Hausbergschule Butzbach

Kooperationsplan

© copyright Hausbergschule Hoch Weisel webdesign: mario-pics.com Impressum

Jahresplan KINDERGARTEN-SCHULE

Bis zu den Herbstferien:

Erstes Koordinationstreffen

Erntedankbüffet Teilnahme mit den Vorschulkindern

Bis zu den Weihnachtsferien:

Nach den Herbstferien können die Erzieherinnen die Möglichkeit zur Hospitation nutzen, um ihre

„alten“ Kinder zu beobachten und zu besuchen. Wir bitten um Anmeldung in der Schule.

Gemeinsames St. Martinsfest

Nach St. Martin findet der erste Infoabend für Schulanfängereltern des darauffolgenden Schuljahres

statt.

Bis zu den Osterferien

In der Zeit nach den Weihnachtsferien und den Osterferien findet die zweite gemeinsame Woche statt,

flurgemischt zu einem Thema. Die Vorschulkindergartenkinder werden hier zur Präsentation

eingeladen.

Februareinschulung

In der ersten Märzhälfte werden die zukünftigen Schulkinder angemeldet.

Zweites Koordinationstreffen

Bis zu den Sommerferien:

In der Zeit nach den Osterferien findet die dritte gemeinsame Woche statt in der Schuleingangsstufe

(gesamtgemischt) oder aber eine Projektwoche für die gesamte Schule. Auch hier werden die

Vorschulkinder zur Präsentation eingeladen.

Kurz nach den Osterferien finden die Schulrundgänge für die zukünftigen Schulkinder statt – erste

Schnupperphase.

Während der Bundesjugendspiele gibt es einen gemeinsamen Sport- und Spielvormittag von

Eingangsstufe und Kindergarten. Dieser findet wegen des attraktiven Außengeländes des

Kindergartens dort statt. Die Kindergartenkinder haben die Möglichkeit, die Schule unter Mithilfe bei

der Aufsicht durch Lehrkräfte zu besuchen.

Es findet der 2. Infoabend für Schulanfängerfamilien statt.

Die zukünftigen Schulkinder können in einer Arbeitszeit in ihren zukünftigen Klassen in Kleingruppen

hospitieren.

Die zukünftigen Lehrkräfte, falls bekannt, hospitieren im Kindergarten.

Die Sozialpädagoginnen treten in Informationsaustausch mit den Erzieherinnen über die zukünftigen

Schulkinder gemäß des Beobachtungsbogens (Anlage 3). Die Verantwortung für die Vorlage der

Schweigepflichtsentbindung durch die Eltern liegt beim Kindergarten.

Regelmäßiges Treffen in der Sporthalle

Seit Herbst 2014 finden regelmäßige Treffen zwischen werdenden Schulkindern der Kita „Im

Wiesengrund“ und Eingangsstufen- Schülern der Hausbergschule statt.

Wöchentlich wird eine Schulstunde Sport gemeinsam betrieben. Dies wird für die Zeit von Ostern bis

Herbstferien beibehalten, soweit die zeitlichen und organisatorischen Voraussetzungen gegeben sind.

Zwischen Herbstferien und Osterferien bietet im Gegenzug der Kindergarten ein Vorleseangebot mit

anschließendem gemeinsamem Spiel einmal wöchentlich an. Eine Sozialpädagogin besucht mit E1

Kindern einer Klasse (die Klassen wechseln regelmäßig, so dass alle in den Genuss kommen) den

Kindergarten.

Dadurch wird gewährleistet, dass die Vorschulkinder und die Sozialpädagoginnen sich bereits ein

wenig kennen, ehe die Einschulung kommt und die Erzieherinnen den Kontakt zu ehemaligen Kindern

pflegen können.

Hoch-Weisel, November 2015

Jahresplan Sozialpädagogische Arbeit

1.

Einschulung, Kennenlernen der Klassen

2.

Erarbeitung des Wochenplans (Plan, Zeichen, erstes Mal Sprechzeichnen) innerhalb dieser

Woche: Grafodiagnostik

3.

Start der Fördergruppen für die E2 Kinder. Weiterführung des Wochenplans mit Sprechzeichnen,

themenorientierten Aufgaben, ergänzt um die individuelle Grafomappe und eine eigene Idee (frei

oder im Portfolioheft)

4.

Start des „Klassentierclubs“ zum Ohren spitzen – Phonologische Bewusstheit…

Bis zu den Herbstferien sollte der Überblick bzgl. der phonologischen Bewusstheit erlangt sein!

Bis zu den Herbstferien gibt es eine erste gemeinsame Woche – themengleich, aber klassenintern

(meist Erntedank).

Nach den Herbstferien bekommen die Erzieherinnen Hospitationsmöglichkeiten, um ihre „alten“

Kinder zu beobachten und zu besuchen.

10

Wochenplanarbeit wird fortgesetzt, ggf. wird bei grafomotorisch starken Kindern, die auch in

der phonologischen Bewusstheit unauffällig waren, wird statt der roten Mappe das Anlautbuch als

rote Mappe eingesetzt

11

Laternenwoche, vermehrt Doppelbesetzung

Nach St. Martin findet der erste Infoabend für Schulanfängereltern des darauffolgenden

Schuljahres statt.

12

Start von „Wuppi“, ggf. klassenübergreifend, für die Kinder, die es brauchen. Start der

Fördergruppen nach Plan.

13

(in der Weihnachtszeit kann vermehrt Doppelbesetzung stattfinden)

In den Weihnachtsferien wird die Einteilung der Fördergruppen überdacht, ggf. korrigiert.

In der Zeit nach den Weihnachtsferien und den Osterferien findet die zweite gemeinsame Woche

statt, flurgemischt zu einem Thema, die Vorschulkindergartenkinder werden hier zur

Präsentation eingeladen.

In der ersten Märzhälfte werden die zukünftigen Schulkinder angemeldet.

18

Fortführung der Arbeit

21

Februareinschulung – die Kinder gehen direkt mit in die Wochenplanarbeit, mit

Unterstützung

22

Grafomotorikmappe für die neuen Kinder

23

Fortführung der Arbeit

In den Osterferien neuerliches Überdenken der Fördergruppen/Änderungen/Wechsel

In der Zeit nach den Osterferien findet die dritte gemeinsame Woche statt in der Schuleingangsstufe

(gesamtgemischt) oder aber eine Projektwoche für die gesamte Schule. Auch hier werden die

Vorschulkinder zur Präsentation eingeladen.

Kurz nach den Osterferien finden die Schulrundgänge für die zukünftigen Schulkinder statt – erste

Schnupperphase.

Während der Bundesjugendspiele gibt es einen gemeinsamen Sport- und Spielvormittag von

Eingangsstufe und Kindergarten.

28

Fortführung der Arbeit

In den letzten vier Schulwochen werden die Berichte bzgl. der Fördergruppen verfasst, ggf. wird

hier gezielt nochmals das eine oder andere diagnostische Element wiederholt bzw. eingesetzt, um

den Lernfortschritt zu klären.

Es findet der 2. Infoabend für Schulanfängerfamilien statt.

Die zukünftigen Schulkinder können in ihren zukünftigen Klassen in Kleingruppen hospitieren in

einer Arbeitszeit.

Die zukünftigen Lehrkräfte, falls bekannt, hospitieren im Kindergarten.

Die Sozialpädagoginnen treten in Informationsaustausch mit den Erzieherinnen über die zukünftigen

Schulkinder.

Es gibt zwei Treffen zur Koordination der gemeinsamen Arbeit mit dem Kindergarten pro Schuljahr,

hier werden auch Änderungen besprochen.

Die Sozialpädagoginnen bieten pro Halbjahr ein Bilderbuchkino für die Eingangsstufenklassen an,

jeweils an einem Freitagnachmittag.